Realität perfekt simuliert

Abb. FEM-BerechnungBei Entwicklung und Konstruktion geht es immer um die Ermittlung des optimalen Zusammenspiels unterschiedlichster Komponenten. Dabei müssen Materialverbund, Design und gewünschte Funktionalität hundertprozentig aufeinander abgestimmt sein. Deshalb berechnen wir Entwicklungen in unserer eigenen FEM-Abteilung.

Wir arbeiten vor allem auf ANSA, MSC. Marc Mentat und MSC.Marc. Welche Systeme wir für das jeweilige Projekt einsetzen, stimmen wir selbstverständlich mit unseren Kunden ab.

Dynamische Analysen

Bauteile unterliegen im realen Betriebsverhalten zeitlich wechselnden Belastungen.

In den meisten Fällen ist das Beanspruchungs- und Deformationsverhalten nicht konstant und kann starken Veränderungen ausgesetzt sein. Aufgrund der systemdynamischen Wechselwirkungen entstehen Kräfte, die einem vielfachen der statischen Lasten entsprechen können. In diesen Fällen sind dynamische Analysen eine unumgängliche Ergänzung zu statischen Untersuchungen.

Wir berechnen Systemantworten im Zeit- und Frequenzbereich, Modalanalysen und spektrale Leistungsdichten.

Lineare Analysen

Lineare Strukturanalysen von Bauteilen und Baugruppen liefern bereits im frühen Stadium des Entwicklungsprozesses Erkenntnisse über Schwachstellen und Überdimensionierungen. Dadurch lassen sich kostenintensive Versuchsreihen am realen Bauteil auf ein Minimum reduzieren.

Spannungs- und Deformationsberechnungen dienen als Basis für strukturgeometrische Optimierungen.

Sorgfältige Strukturanalysen verbessern schon in der Konzeptphase die Bauteilfunktionalität und verringern die Projektkosten.

Alle Simulationsergebnisse lassen wir direkt und ohne Umwege in den Konstruktionsprozess einfließen. Ein Zeitvorteil, der sich für unsere Kunden bezahlt macht. Unser Spektrum umfasst Spannungsberechnung, Verformungsberechnung, Steifigkeits- und Festigkeitsanalysen.

Netzgenerierung

Voraussetzung zur Strukturberechnung ist stets die Vernetzung und Elementierung eines Bauteils. Optimale Ergebnisse einer Berechnung hängen in nicht geringem Maße von der Qualität des Strukturnetzes ab.

CADEA setzt leistungsfähige Tools zur Netzgenerierung ein, die auch für komplexe Bauteilgeometrien ein Elementnetz mit hoher Genauigkeit ermöglichen.

Nichtlineare Analysen

Nicht alle Problemstellungen lassen sich mit linearen Methoden lösen. So sind z. B. besonders bei Elastomeren nichtlineare Materialgesetze gegeben.

Große Deformationen, Kontaktprobleme und Reibung erfordern ebenfalls den Einsatz nichtlinearer Verfahren.

Für die Berechnung großer Deformationen, den Einfluss von Reibung, Kontaktproblemen, Beulverhalten oder nichtlinearer Materialgesetze kommen bei CADEA modernste, nichtlineare Methoden zur Anwendung, die komplexe Materialgesetze und fortgeschrittene Lösungsmethoden zur Verfügung stellen.